Kurznachrichten aus dem Tischtennis-Bezirk Rems - Beachten Sie bitte die Rubrik "Neueste Beiträge"

Ausschreibung BZM Jugend 2018 online --> "Ausschreibungen"


Ausschreibung BZM Jugend 2018 online --> "Ausschreibungen"


Ausschreibung BZM Jugend 2018 online --> "Ausschreibungen"


Ausschreibung BZM Jugend 2018 online --> "Ausschreibungen"


Ausschreibung BZM Jugend 2018 online --> "Ausschreibungen"


Ausschreibung BZM Jugend 2018 online --> "Ausschreibungen"


Ausschreibung BZM Jugend 2018 online --> "Ausschreibungen"


Ausschreibung BZM Jugend 2018 online --> "Ausschreibungen"


TTVWH U15 MM: Hegnach Vizemeister, Plüderhausen Zwölfter.

Am Wochenende wurden in Neckarsulm die Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften der Jungen und Mädchen U15 ausgespielt. Jeder Bezirk stellte seine beste Mannschaft.

Die Jungen des SV Plüderhausen erreichen Platz 12.

Die Gruppenphase wurde gegen Bietigheim, Reutlingen und Biberach gespielt. Gegen die favorisierten Reutlinger sind sie mit einer 2:6 Niederlage gestartet, jedoch verliefen die Sätze teilweise sehr eng. Ähnliches Bild auch gegen die starken Bietigheimer, Endstand 1:6. Im dritten Spiel wurde Biberach 6:0 besiegt und die Gruppenphase auf dem dritten Platz abgeschlossen.

In der Zwischenrunde traf das Team um Yannick Zinßer, Fabian Schmieja, Tim Schniepp und Yannick Bührle auf Notzingen-Wellingen. Auch dieses Spiel gewannen sie deutlich mit 6:1. Im Spiel um den Platz 9/10 wartete Wäschenbeuren. Bei einem sehr engen Spiel ging es nach Punkten 5:5 aus. Wäschebeuren hat jedoch zwei Sätze mehr gewonnen und belegte am Ende den 9. Platz. Das selbe Ergebnis im Spiel um Platz 11 gegen Möhringen, wieder entschied das Satzverhältnis und wieder war Plüderhausen unterlegen. Nach Platz 9 im Vorjahr, als allerdings noch Paolo Gottheit mitspielte, können die Jungs des SVP mit den gezeigten Leistungen zufrieden sein, auch wenn sogar etwas mehr möglich gewesen wäre.

 

Mädchen des TTC Hegnach sind Württembergischer Vizemeister

Am Samstag gewannen die Hegnacherinnen die ersten beiden Spiele mit 6:1 und 6:2. Das letzte Gruppenspiel gegen Oedheim ging mit 1:6 verloren. Dieses Ergebnis spiegelte allerdings nicht den über weite Strecken ausgeglichenen Spielverlauf wider. Damit war Hegnach Gruppenzweiter und damit unter den letzten acht Mannschaften, die in einer Zwischenrunde um den Einzug ins Finale spielen durften.

Das Team traf in der Zwischenrunde auf die an Position 1 gesetzte Mannschaft aus Steinheim. Vor dem letzten Einzel stand es 4:5 gegen Hegnach. Meike Winter gewann ihr Spiel und aufgrund des nun entscheidenden Satzverhältnis sicherte sich Hegnach knapp mit drei Sätzen Vorsprung den Einzug in die Endrunde um Platz 1 bis 4. Dieser Erfolg war eigentlich schon mehr, als die meisten für möglich gehalten haben.

Am Sonntag ging es dann mit den Finalspielen jeder gegen jeden weiter. Die Gegner: Altenburg, Bietigheim­Bissingen und wie schon am Vortag in der Vorrunde Oedheim.Bei allen vier Spielerinnen konnte man am zweiten Tag nochmals eine deutliche Leistungssteigerung sehen. Gegen den ersten Gegner Altenburg stand es nach dem ersten Durchgang 3:3, ehe die Hegnacher aufdrehten und 6:3 gewannen. Als nächster Gegner wartete wieder Oedheim, jene Mannschaft, gegen die man am Vortag so deutlich verlor. Zu Beginn stand es nach den Doppeln 1:1. Im ersten Einzeldurchgang konnten Janine Wittmayr und Sarah Kasper für Hegnach punkten, während Eva Schulze und Meike Winter leider ihren Gegnerinnen gratulieren mussten. Die darauffolgenden Spiele waren an Spannung kaum zu überbieten. Janine Wittmayr drehte einen 0:2 Rückstand noch zum Sieg über die gegnerische Spitzenspielerin. Auch Sarah Kasper spielte erneut stark und konnte auch ihr zweites Einzel gewinnen. Vor dem letzten Spiel stand es 5:4 für Hegnach, Meike Winter entschied die Partie für Hegnach.

Somit war die Sensation perfekt - der zweite Platz und damit die Qualifikation für die Baden-Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften am 01. Juni in Betzingen war geschafft. Das letzte Spiel gegen den großen Titelfavoriten aus Bietigheim-Bissingen wurde danach fast zur Nebensache. Auch wenn dieses Spiel am Ende recht deutlich mit 2:6 verloren ging, waren Hegnach hier nicht komplett chancenlos.

 

stef

(Schmieja/Schroff)